Bestehende Kunden müssen das Passwort zurücksetzen

Uran im Trinkwasser: Wie bedrohlich ist es wirklich?

Uranbelastung des Wasser: Ursachen und Risikoeinschätzung

In Deutschland haben wir das Glück, Wasser aus dem Hahn meist bedenkenlos trinken zu können. Allerdings wird unser Trinkwasser zum Großteil aus Oberflächen- und Grundwasser gewonnen. Dieses ist unterschiedlichen Verschmutzungen ausgesetzt wie Nitrat oder Pestiziden sowie Uran.

Besonders der Gedanke an radioaktives Schwermetall in unserem Trinkwasser löst Unbehagen aus. Doch wie gefährlich ist Uran tatsächlich? Kann es in unser Trinkwasser gelangen? Und gibt es bereits wirksame Maßnahmen, um diese potenzielle Bedrohung zu bewältigen?

Stimmungsbild: Aufgewirbeltes Wasser.

Woher kommt Uran?

Uran ist ein natürlich vorkommendes Element, was sowohl in Gestein, Wasser und Luft zu finden ist. Dadurch kann es in unserer Nahrung und im Trinkwasser gefunden werden. Denn wenn Wasser durch die unterschiedlichen Gesteinsschichten fließt, löst sich dabei auch das Schwermetall. Es ist somit Teil des natürlichen Wasserkreislaufs.

Allerdings kann Uran in Deutschland auch durch die Landwirtschaft ins Wasser gelangen. Es ist in einigen gängigen Phospatdüngemitteln enthalten. Dadurch kann Uran, zusammen mit anderen potenziell gefährlichen Substanzen wie Nitrat, in das Oberflächen- und Grundwasser gelangen.

Uran im Trinkwasser: Grenzwerte

2008 untersuchte foodwatch deutsches Trinkwasser auf seine Uranbelastung. Der Resultat war besorgniserregend. Von etwa 8200 Proben zeigten 950 einen Uranwert von über 2 Mikrogramm des giftigen Schwermetalls pro Liter auf. Bei 150 Proben lag der Wert sogar über 10 Mikrogramm je Liter (μg/l).

10 μg/l wurde damals wie heute vom Umweltbundesamt als Höchstwert angegeben, um keine gesundheitlichen Schäden zu erfahren. foodwatch forderte daraufhin einen verpflichtenden Grenzwert für Uran im Trinkwasser. Mit Erfolg! 2011 wurde in der Trinkwasserverordnung der Grenzwert im Leitungswasser auf 10 μg/l festgelegt.

Interessant ist, dass es bis heute keinen Grenzwert des Schwermetalls für Mineralwasser gibt. Dieses kann ebenso uranbelastet sein, da es ebenso aus Grundwasser und Quellen gewonnen wird. Außerdem darf Mineralwasser kaum verändert oder aufbereitet werden.

Allein Mineralwasser für die Zubereitung von Säuglingsnahrung darf den Grenzwert von 2 μg/l nicht überschreiten. So legt es die Mineral- und Tafelwasserverordnung fest.

Sie wollen mehr über die Unterschiede von Trink- und Mineralwasser erfahren? Dann lesen Sie unseren Beitrag: “Im Vergleich: Leitungswasser oder Mineralwasser?”

Gefährdet Uran unsere Gesundheit?

Gefährdet Uran die Gesundheit?

Uran ist ein radioaktives Schwermetall. Allerdings ist die Strahlung so gering, dass wir uns nicht um diese Sorgen machen müssen. Bedrohlicher ist die Toxizität von Uran. Diese ist besonders schädlich, wenn man lange und hoch dosiert das Schwermetall zu sich nimmt.

Eine der potenziellen Gefahren von Uran besteht darin, dass es sich in den Knochen ablagern kann. Dies kann über einen längeren Zeitraum geschehen und langfristig zu Knochenproblemen führen. Die Knochendichte steht in enger Verbindung mit der Uranbelastung.

Verschiedene Organe können ebenfalls von einer langfristigen Aufnahme von Uran betroffen sein. Insbesondere leiden die Ausscheidungsorgane wie Leber, Nieren und Lunge darunter. Dies kann zu langfristigen Gesundheitsproblemen führen (Quelle: Umweltinstitut).

Besonders gefährdet sind Säuglinge, kleine Kinder und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem. Dies begründet den niedrigeren Grenzwert für Mineralwasser, welches zur Zubereitung von Säuglingsnahrung genutzt werden kann. Bei gesunden Erwachsenen können gewisse Mengen Uran im Körper leicht abgebaut werden (Quelle: Focus).

Fazit: Uran im Wasser – Eine Bedrohung?

Dank der Einführung des Grenzwertes ist Uran im Trinkwasser keine große Bedrohung in Deutschland mehr. Die Behörden überwachen die Wasserqualität äußerst gewissenhaft und halten sie im Rahmen der gesetzlichen Grenzwerte. Dadurch wird sichergestellt, dass das Trinkwasser in Deutschland grundsätzlich von hoher Qualität ist und bedenkenlos genutzt werden kann. Die tatsächlichen Uranwerte werden vom Wasserversorger ermittelt und veröffentlicht, oder sie können dort erfragt werden.

Laut Umweltbundesamt ist damit selbst Trinkwasser für die Zubereitung von Säuglingsnahrung geeignet. Dies gilt, solange die Grenzwerte für Uran sowie weitere Schadstoffe eingehalten werden. Grundsätzlich gilt jedoch Mineralwasser erst unter 2 µg/l als “geeignet für die Zubereitung von Säuglingsnahrung”.

Diese Ansicht vertritt auch das Umweltinstitut. Deswegen fordert es, dass der Grenzwert von 10 µg/l auf 2 µg/l herabgesetzt wird. Damit soll auf die Empfindlichkeit von Säuglingen Rücksicht genommen werden.

Wer hierbei bereits jetzt auf Nummer sicher gehen möchte, verwendet am besten einen Wasserfilter. Die Wasserfilter von Lotus Vita entfernen je nach Modell zwischen 93 und 99,9% des Urans aus dem Wasser. Dies wurde unabhängig vom Gewerblichen Institut für Umweltanalytik GmbH nachgewiesen. So können Sie und Ihre Familie sicher und einfach Wasser genießen!

Weitere Beiträge

Wasser ist eine unserer wichtigsten Lebensgrundlagen. Auch bei der Gewichtsabnahme kann Wasser eine wichtige Rolle spielen. Wie und warum Wasser trinken das Abnehmen unterstützen kann, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Sprudel soll den Zahnschmelz angreifen, dick machen oder auch den Körper übersäuern. Doch was ist dran an den Gerüchten? Ist Kohlensäure schädlich? Oder ist Sprudelwasser gar gesund?
Nitrat und Pestizide gelangen besonders über die Landwirtschaft in unser Grundwasser. Welche Auswirkungen haben sie auf unser Trinkwasser? Und wie wirken sie sich gesundheitlich aus? All das erfahren Sie in diesem Beitrag.
Der wohl wichtigste Aspekt in der Notfallvorsorge ist der Trinkwasservorrat. Doch wie lange kann Trinkwasser gelagert werden? Wie können wir es haltbar machen? Und wie viel Wasser brauchen wir eigentlich?
Am nächsten Morgen schmeckt das Wasser aus dem Glas seltsam. Ist es etwa abgelaufen? Geht das überhaupt? Und was bedeutet das Verfallsdatum auf Wasserflaschen? Diesen Fragen werden wir in unserem Beitrag nachgehen.
Braunes Wasser fließt aus Ihrem Hahn? Oder gar schwarzes, milchiges oder gelbliches? Unterschiedliche Ursachen können dahinter stecken. Welche dies sind, ob die Verfärbungen gesundheitsschädlich sind und was Sie tun können, erfahren Sie in diesem Beitrag.