Bestehende Kunden müssen das Passwort zurücksetzen

Wasser entkalken: Besser für Kaffee, Tee und Haare

Kalklos glücklich: Ihr Start in ein kalkfreies Leben

Kalk macht sich auf viele Wege bemerkbar. Weiße Ablagerungen finden sich im Glas, Wasserkocher oder auf Armaturen. Tee und Kaffee haben Schlieren auf der Oberfläche. Das Leitungswasser ist trüb oder gar “milchig”.

Außerdem können die Leitungen der Haushaltsgeräte verkalken. Somit verkürzt Kalk schnell die Lebensdauer von Wasserkocher, Kaffeemaschine und Co.

Doch was ist eigentlich Kalk? Wie entsteht er? Ist kalkhaltiges Wasser ungesund? Wie wirkt er sich auf unseren Wassergenuss aus? Wie beeinflusst Kalk Tee und Kaffee? Und was beeinträchtigt er noch?

Kalkfreies Wasser unbeschwert genießen.

Was ist Kalk?

Kalk, oder auch Calciumcarbonat (CaCO3), ist ein Mineral, das in verschiedenen Formen in der Natur vorkommt. Es besteht aus Calcium, Kohlenstoff und Sauerstoff. Hauptsächlich bildet es sich aus den Überresten von Meerestieren. Diese sind im Laufe der Zeit versteinert worden.

Kalk ist das fünfthäufigste Element auf unserem Planeten und damit weit verbreitet. Es findet sich in Gesteinen, Bodenablagerungen und im Wasser.

In unser Leitungswasser gelangt Kalk über den natürlichen Wasserkreislauf. Das Regenwasser sickert durch unterschiedliche Gesteinsschichten, mitunter auch Kalkgestein. Dabei löst sich der Stoff ab. Es entsteht kalkhaltiges, hartes Wasser.

Je nach Region ist das eigene Leitungswasser besonders kalkhaltig. Gemessen wird der Kalkgehalt in Deutschland im Grad deutscher Härte (°dH). Ausschlaggebend ist dabei die Menge an Calcium- und Magnesium-Ionen im Wasser.

Bei weniger als 8,4 °dH bezeichnet man das Wasser als weich. Das sind weniger als 1,5 Millimol Kalk pro Liter. Zwischen 8,4 °dH bis 14 °dH ist der Härtebereich mittel. Bei über 14 °dH ist die Rede von hartem Wasser (Quelle: Wasch- und Reinigungsmittelgesetz).

Durch Regenwasser gelangt Kalk in unseren Wasserkreislauf.

Ist Kalk ungesund?

Grundsätzlich ist es nicht gesundheitsschädlich, kalkhaltiges Wasser zu trinken. Im Gegenteil: Kalk besteht unter anderem aus Calcium. Dies ist ein wichtiger Mineralstoff für unseren Körper und besonders den Knochenaufbau.

Eine erwachsene Person benötigt täglich 1000 Milligramm an Calcium. Allerdings konnten relevante Mengen an Calcium (>90mg/l) nur in sehr kalkhaltigem Wasser (ab 16,8°dH) nachgewiesen werden. Somit kommt das Kompetenzzentrum Mineral- und Heilwasser zu dem Schluss: “Trinkwasser [liefert] keinen relevanten Beitrag zur Mineralstoffversorgung.

Außerdem ist der Kalk im Wasser zwar nicht schädlich. Aber die Ablagerungen fördern die Bildung von Keimen. Regelmäßiges entkalken oder Wasser filtern, um Kalk zu entfernen, lohnt sich für die Gesundheit (Quelle: Öko-Test).

Neben verkalkten Haushaltsgeräte kann Kalk sich negativ auf den Geschmack von Wasser, Tee und Kaffee auswirken. Auch Pflanzen und Haare bleiben von dem Mineral nicht verschont. Was genau Kalk bewirken kann und was Sie dagegen tun können, erfahren Sie im Folgenden.

Kalk kann auch Ihrem Kaffeegenuss im Weg stehen. Entkalken Sie deswegen!

Wie wirkt sich Kalk auf Tee oder Kaffee aus?

Ihr Kaffee schmeckt nicht mehr? Guten Tee genießen Sie nur außer Haus? Und Ihr Leitungswasser hat auch einen unangenehmen Geschmack? Grund für all dies kann Kalk sein.

Hartes Wasser ist reich an Calcium- und Magensiumionen. Dadurch schmeckt das Trinkwasser unangenehm. Manche bezeichnen es als “hart” oder “metallisch”.

Auch der Genuss von Kaffee oder Tee kann darunter leiden. Beim Aufbrühen von Tee oder Kaffee reagieren die im Wasser gelösten Mineralien mit den Aromastoffen. Ist das Wasser zu kalkhaltig, können die feinen Nuancen der Aromen nicht optimal zur Geltung kommen. Das Ergebnis ist ein flacher Geschmack, der nicht dem entspricht, was diese köstlichen Getränke eigentlich bieten sollten.

Auch können Verkalkungen in den Geräten den Geschmack mindern. Die Kalkrückstände verstopfen die Durchflusswege und Düsen der Maschine, was zu einer ungleichmäßigen Extraktion des Kaffees führt. Das Ergebnis ist oft kein guter Kaffee.

Um dieses Problem zu lösen, ist es wichtig, regelmäßig die Kaffeemaschine zu entkalken. Dies kann den Geschmack des Kaffees erheblich verbessern und die Lebensdauer der Maschine verlängern. Effektiv ist es, von Beginn kalkfreies Wasser zu nutzen.

Mit einem Wasserfilter können Sie Ihr Leitungswasser entkalken. Wenn Sie das gefilterte Wasser nutzen, müssen Ihre Geräte nicht mehr entkalkt werden. Außerdem können Sie Wasser, Tee oder Kaffee wieder genießen.

Das Wasser zu entklakne nutzt auch der Pflanzenwelt. Besonders Kübelpflanzen profitieren davon.

Gießwasser entkalken

Kalkhaltiges Wasser kann sich auf unsere Pflanzen auswirken. Besonders bei säureliebenden Pflanzen wie Azaleen, Rhododendren oder Hortensien lohnt es sich, das Wasser zu entkalken. Auch Kübelpflanzen, einige Kräuter und Gemüsesorten wie Tomaten oder Kartoffeln profitieren davon.

Somit können Kalkablagerungen im Boden verhindert werden. Diese führen im Laufe der Zeit zu einem pH-Ungleichgewicht. Das Wachstum der Pflanzen wird beeinträchtigt.

Auch kann Kalk den Boden verdichten. Durch das Entkalken des Wassers bleibt der Boden lockerer und ermöglicht eine bessere Luftzufuhr zu den Wurzeln.

Spröde und trockene Haare – Was tun?

Hierfür kann Kalk eine Ursache sein. Kalk verhindert, dass Seife und Shampoo gut schäumen. Dagegen helfen spezielle Anti-Kalk-Shampoos, die effektiv Mineralrückstände entfernen.

Selbstgemachte Spülungen können ebenso hilfreich sein. Vermengen Sie dazu zwei Esslöffel Zitronensaft oder Essig mit einem Liter Leitungswasser. Die enthaltene Säure löst den Kalk, kann allerdings auch trockene Kopfhaut oder Haare hervorrufen. Deswegen sollten Sie vorsichtig dosieren.

Alternativ können die Haare mit kalkfreiem Wasser ausgespült werden. Am besten eignet sich ein Wasserfilter zum Kalk filtern. So bleibt Ihr Haar gesund und geschmeidig.

Kalkfreies Wasser trinken für den wahren Wassergenuss.

Fazit: Was hilft gegen Kalk?

Kalkhaltiges Wasser trinken schädigt nicht der Gesundheit. Neben den lästigen weißen Rückständen beeinträchtigt Kalk jedoch den Genuss von Tee und Kaffee. Manche Pflanzen wachsen langsamer und unser Haar kann spröde werden. Alles nur wegen des Kalks.

Die gute Nachricht ist: Es gibt eine effektive Lösung. Ganz einfach und unkompliziert können Sie Wasser entkalken mit einem Filter. Die Wasserfilter von LOTUS VITA entfernen verlässlich den Kalk aus Ihrem Trinkwasser.

Das Ergebnis: Wasser wird zum Genuss. Das Aroma von Kaffee und Tee kann sich zukünftig voll entfalten. Pflanzen blühen wieder auf. Ihr Haar strahlt in neuem Glanz.

Lassen Sie sich von einem Mineral nicht den Genuss verderben. Filtern Sie Ihr Wasser mit LOTUS VITA! Überzeugen Sie sich selbst!

Weitere Beiträge

Wasser ist eine unserer wichtigsten Lebensgrundlagen. Auch bei der Gewichtsabnahme kann Wasser eine wichtige Rolle spielen. Wie und warum Wasser trinken das Abnehmen unterstützen kann, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Der Gedanke an Uran in unserem Trinkwasser löst Unbehagen aus. Doch wie gefährlich ist Uran tatsächlich? Wie gelangt es in unser Trinkwasser? Und gibt es bereits wirksame Maßnahmen, um diese potenzielle Bedrohung zu bewältigen?
Sprudel soll den Zahnschmelz angreifen, dick machen oder auch den Körper übersäuern. Doch was ist dran an den Gerüchten? Ist Kohlensäure schädlich? Oder ist Sprudelwasser gar gesund?
Nitrat und Pestizide gelangen besonders über die Landwirtschaft in unser Grundwasser. Welche Auswirkungen haben sie auf unser Trinkwasser? Und wie wirken sie sich gesundheitlich aus? All das erfahren Sie in diesem Beitrag.
Der wohl wichtigste Aspekt in der Notfallvorsorge ist der Trinkwasservorrat. Doch wie lange kann Trinkwasser gelagert werden? Wie können wir es haltbar machen? Und wie viel Wasser brauchen wir eigentlich?
Am nächsten Morgen schmeckt das Wasser aus dem Glas seltsam. Ist es etwa abgelaufen? Geht das überhaupt? Und was bedeutet das Verfallsdatum auf Wasserflaschen? Diesen Fragen werden wir in unserem Beitrag nachgehen.