Bestehende Kunden müssen das Passwort zurücksetzen

Hartes Wasser, weiche Lösung: Alles über Wasserhärte

Verstehen Sie Ihre Leitung: Die Bedeutung des Härtegrads

Unser Leitungswasser ist ein wahres Glück. Bis zu uns nach Hause wird sauberes Trinkwasser geliefert, dass uns wann immer wir wollen mit Wasser versorgt. Doch trotzdem unterscheidet sich die Wasserqualität je nach Region.

In manchen Haushalten kommt trübes, gar milchiges Wasser aus dem Hahn. Grund dafür ist mitunter der Wasserhärtegrad. Das Wasser ist hart.

Doch was genau hat das zu bedeuten? Wie kann ich die Wasserhärte messen? Was bedeutet dh? Und wie erhalte ich die optimale Wasserqualität für meine Bedürfnisse?

In diesem Artikel wollen wir diesen Fragen auf den Grund gehen.

Kalk und weitere Schadstoffe können uns den Genuss von Leitungswasser verderben. Ein Wasserfilter kann dabei behilflich sein.

Was ist Wasserhärte?

EInfach gesagt: Wasserhärte beschreibt, wie kalkhaltig das jeweilige Leitungswasser ist. Kalk gelangt durch das Regenwasser in den natürlichen Wasserkreislauf und damit in unser Trinkwasser. Das Regenwasser wandert durch unterschiedliche Gesteinsschichten und löst dabei auch Mineralstoffe.

Kalkstein kommt häufig in Deutschland vor und besteht aus Calciumcarbonat. Allerdings findet man vermehrt Mischcarbonat aus Calcium und Magnesium (Quelle: Chemie). Aus diesem Grund wird die Menge an Calcium und Magnesiumionen gemessen, woraus sich der Härtegrad des Wassers ergibt.

Wie wird der Härtegrad des Wassers gemessen?

Entscheidend für die Wasserhärte ist die Anzahl von Magnesium und Calcium-Ionen im Leitungswasser. Gemessen wird diese Menge im Grad deutscher Härte (° dH). Dies ist jedoch eine deutsche Maßeinheit. Deswegen wird international die Einheit Millimol je Liter (mmol/l) angegeben.

In Deutschland wird die Härtebereiche in drei Grade unterteilt: weich, mittel und hart. Festgelegt sind diese Unterteilungen im Wasch- und Reinigungsmittelgesetz (WRMG). Dies ist in der folgenden Wasserhärte Tabelle dargestellt:

Härtebereich Millimol Calciumcarbonat je Liter (mmol/l) Grad deutscher Härte (° dH)
weich weniger als 1,5 mmol/l weniger als 8,4° dH
mittel 1,5 bis 2,5 mmol/l 8,4 bis 14° dH
hart mehr als 2,5 mmol/l über 14° dH
Wasserhärte Karte Deutschland

Regionale Unterschiede

Der durchschnittliche Wasserhärte in Deutschland beträgt 16° dH. Somit gibt es in Deutschland vor allem ein erhöhtes Vorkommen an hartem Wasser.

Allerdings richtet sich der Härtebereich des Wassers letztlich nach der regionale Beschaffenheit des Bodens. Gebiete mit Gesteinsschichten, die reich an Calcium-Verbindungen sind, wie Kalkstein, haben tendenziell hartes Wasser. In Gegenden, in denen Granitgestein vorherrscht, ist das Wasser in der Regel weicher. Aus diesem Grund ist die Wasserhärte in München eine ganz andere wie in Berlin.

Eine grobe Übersicht über den Härtegrad kann folgende Karte liefern. Weiches Wasser wird hellblau dargestellt, mittel blau und hart dunkelblau. Die Zahlen sind von der Seite Wasserhärte.

Wie können Sie die Wasserhärte bestimmen?

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, um herauszufinden, ob Ihr Wasser weich oder hart ist. So können Sie beispielsweise sich online erkundigen, welchen Härtegrad Ihr lokales Leitungswasser hat. Mit unterschiedlichen Plattformen lässt sich die Wasserhärte nach Postleitzahl bestimmen.

Auch Ihre örtlichen Wasserwerke sind ein guter Anlaufpunkt. Mindestens einmal pro Jahr müssen diese die Werte der Wasserhärte veröffentlichen. Entweder Sie informieren sich auf der Website der Wasserwerke oder Sie fragen direkt nach.

Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, können Sie Ihr Wasser auch selbst testen. Messgeräte oder Teststreifen für Wasserhärte erhalten Sie in Drogerien, Baumärkten oder auch online.

Im Vergleich: Weiches Wasser vs. Hartes Wasser

Nur in wenigen Regionen kommt in Deutschland aus dem Wasserhahn weiches Wasser. Doch inwiefern unterscheidet sich dieses eigentlich von hartem Wasser? Was hat welchen Vorteil oder auch Nachteil?

Folgen von hartem Wasser

Die meisten Haushalte haben einen hohen Wasser-Härtegrad. Hartes Wasser führt häufig zu weißen Kalkablagerungen an Aramaturen oder in Haushaltsgeräten. Deswegen ist ein großer Nachteil vom hohen Wasser-Härtegrad, dass die Geräte häufig entkalkt werden müssen. Ansonsten verkürzt sich deren Lebensdauer erheblich.

Ein Vorteil ist, hartes Wasser enthält eine relevante Menge an lebenswichtiger Mineralien wie Calcium und Magnesium. Die Anzahl ist immer noch relativ gering und kann unseren Mineralienbedarf kaum beeinflussen (Quelle: Kompetenzzentrum Mineral- und Heilwasser).

Hartes Wasser erkennt man auch am Aussehen und Geschmack. Es kann bereits trüb oder milchig aus dem Hahn kommen. Viele beschreiben den Geschmack als “hart” oder “metallisch”. Dieser Geschmack beeinträchtigt auch das Aroma von Tee und Kaffee.

Sie wollen mehr über Kalk und dessen Auswirkungen erfahren? Dann lesen Sie gerne unseren Beitrag “Wasser entkalken für besseren Genuss”.

Hartes Wasser hat viele Nachteile, weiches Wasser umso mehr Vorteile. Doch wie bekommen Sie Ihr hartes Wasser weich?

Merkmale von weichem Wasser

Alle Nachteile von hartem Wasser hat weiches Wasser nicht. Es kommt zu weniger Verkalkungen. Deswegen müssen Ihre Geräte sehr selten entkalkt werden. Wasser ist ein Genuss, genauso wie Tee oder Kaffee.

Im Gegensatz zu hartem Wasser benötigen Sie weniger Seife, Shampoo oder Waschmittel. Denn in weichem Wasser schäumen diese Produkte um einiges mehr. Somit glänzt Ihr Haar wieder und Ihre Wäsche strahlt mit weniger Waschmittel.

Hartes Wasser weich machen

Doch wie erhalten Sie die Vorteile von weichem Wasser, wenn Sie in einer Region mit hohem Härtegrad leben? Ganz einfach: mit einem Wasserfilter.

Die Wasserfilter von LOTUS VITA entfernen einfach und schnell den Kalk im Wasser. Außerdem werden wichtige Mineralstoffe wie Wasserstoff (H+), Kalium (K+), sowie Natrium (Na+) dem Wasser wieder hinzugefügt. So erhalten Sie die optimale Wasserhärte und Wasser wird wieder zum Genuss!

Weitere Beiträge

Wasser ist eine unserer wichtigsten Lebensgrundlagen. Auch bei der Gewichtsabnahme kann Wasser eine wichtige Rolle spielen. Wie und warum Wasser trinken das Abnehmen unterstützen kann, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Der Gedanke an Uran in unserem Trinkwasser löst Unbehagen aus. Doch wie gefährlich ist Uran tatsächlich? Wie gelangt es in unser Trinkwasser? Und gibt es bereits wirksame Maßnahmen, um diese potenzielle Bedrohung zu bewältigen?
Sprudel soll den Zahnschmelz angreifen, dick machen oder auch den Körper übersäuern. Doch was ist dran an den Gerüchten? Ist Kohlensäure schädlich? Oder ist Sprudelwasser gar gesund?
Nitrat und Pestizide gelangen besonders über die Landwirtschaft in unser Grundwasser. Welche Auswirkungen haben sie auf unser Trinkwasser? Und wie wirken sie sich gesundheitlich aus? All das erfahren Sie in diesem Beitrag.
Der wohl wichtigste Aspekt in der Notfallvorsorge ist der Trinkwasservorrat. Doch wie lange kann Trinkwasser gelagert werden? Wie können wir es haltbar machen? Und wie viel Wasser brauchen wir eigentlich?
Am nächsten Morgen schmeckt das Wasser aus dem Glas seltsam. Ist es etwa abgelaufen? Geht das überhaupt? Und was bedeutet das Verfallsdatum auf Wasserflaschen? Diesen Fragen werden wir in unserem Beitrag nachgehen.